Personal
Hinweis zur Lehre im WS

Im Wintersemester 2020/21 können alle Module und damit alle Studiengänge des Fachbereichs 10 online und digital studiert werden. Einzelne Veranstaltungen und Veranstaltungssequenzen finden mit den üblichen Abständen und Hygieneregeln auch in Präsenz statt, etwa Foschungsseminare, (spachpraktische) Übungen oder Tutorien. Details zu allen Lehrveranstaltungen finden Sie in den Veranstaltungsprogrammen der Studiengänge und in Stud.IP.

Orientierungswoche
eLearning-Plattform Stud.IP
SuUB

Dr. phil. Karin Esders (Universitätslektorin)

Cultural History / Amerikanistik

E-Mailesders@uni-bremen.de
BüroGW 2, A 3780
Telefon0421 218-68139
SprechzeitenMittwochs 15:00 – 16:00 Uhr und nach Vereinbarung. Fällt aus am 08.01.20.

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

  • Studium der Amerikanistik, der Neueren Deutschen Literaturwissenschaften, Politologie und Publizistik an der Freien Universität Berlin. Abschluss mit einer Magisterarbeit zum Thema: Weiblichkeit im klassischen amerikanischen Erzählkino: Ansätze feministischer Filmtheorien.
  • Ihre Dissertation Die Kodifizierung von Weiblichkeit im amerikanischen Genrekino: Funktionen der Frau im frühen amerikanischen Westernfilm, 1896 – 1929 erschien 1997 im Wissenschaftsverlag Trier.
  • Arbeiten u.a. zur transdisziplinären Geschlechterforschung, zum transnationalen Kino, zu race and gender.

Lehre

  • Cultural History / Cultural Studies
  • Film und Populärkultur
  • Critical Race Studies
  • Postcolonial Studies
  • Gender Studies
  • Transnationales Kino
  • Medientheorien 

Publikationen

Monographien

Die Kodifizierung von Weiblichkeit im amerikanischen Genrekino: Funktionen der Frau im frühen amerikanischen Westernfilm, 1896 -1929, Trier: Wissenschaftsverlag, 1997.


Aufsätze

„The Return of the Feminine: Romance and Reminiscences in the Western Film“, Popular Culture in the United States: Proceedings of the German-American Conference in Pader­born, 14-17 Sept. 1993, Peter Freese, Michael Porsche (eds.), Essen: Die Blaue Eule, 1994.

„Filmraum und sexuelle Differenz im primitiven Film“, 6. Film- und Fernsehwissen­schaft­liches Kolloquium, Berlin 1993, J. Frieß, S. Lowry, H.J. Wulff (eds.), Berlin: Gesellschaft für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation, 1994.

„Computer Clip-Art and Popular Image-Making: Old Stereotypes–New Possibilities?“, American Popular Culture at Home and Abroad, Lew Carlson, Kevin Vichcales (eds.), New Issue Press, Western Michigan University, 1996.

„Vom Vaudeville zum Nickelodeon. Produktions-, Distributions- und Rezeptions­bedingungen des frühen amerikanischen Films“, Konferenzunterlagen zum 7. Film und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquium, Babelsberg, 1995.

S. Sielke (ed.) Gender Matters. Geschlechterforschung und Amerikastudien. Berlin: John F. Kennedy-Institut, 1997 [Mitarbeit]

„Attraktionen, Doku-Drama, Western-Romanze“, Die Modellierung des Kinofilms. Zur Geschichte des Kinoprogramms zwischen Kurzfilm und Langfilm 1905/6-1918. Mediengeschichte des Films, Band 2. Corinna Müller, Harro Segeberg (eds.), München: Wilhelm Fink Verlag, 1998.

„(The) Playing Author: Narrativity, Authorship, and Role-Playing in Literature and Interactive Media“, Simulacrum America. The USA and the Popular Media, Elisabeth Kraus, Carolin Auer (eds.), Rochester: Camden House, 1999.

„Küche und Kino. Von und Lust und Frust des kulinarischen Films“, Montage/AV. 10.2: 2002.

„Grenzauflösungen: Körper, Wissen, Medien“, Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung 5.1+2: 2002.

„You make me feel like a natural woman ...Von der (Un-)Wirklichkeit digitaler Körperbilder“, Jutta Weber, Corinna Bath (eds.) Turbulente Körper, soziale Maschinen. Feministische Studien zur Technowissenschaftskultur. Opladen: Leske+Budrich, 2003.

„Editorial: Transformationen. Wissen, Mensch, Geschlecht. Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung. 6: 2003.

„’It’s better to be looked over than overlooked’ – Geschlechterkonstruktionen in der Kultur des Performativen“, Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre. Berlin: 2003. http://www2.hu-berlin.de/ffz/dld/esders.pdf

„Lost and Found: Autorinnen der Moderne auf der Suche nach einer künstlerischen Stimme”, Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung. 8: 2004.

„Erfahrungsaustausch über fächerübergreifende Lehre in der Frauen- und Geschlechter­forschung“, zusammen mit Corinna Genschel. ZtG-Bulletin 30 (April 2005).

„Gender Games“, Britta Neitzel, Rolf F. Nohr (eds.) Das Spiel mit dem Medium. Partizipation - Immersion - Interaktion. Zur Teilhabe an den Medien von Kunst bis Computerspiel Tagungsband der Gesellschaft für Medienwissenschaften. Marburg: Schüren, 2006.

„Der Blick“, „Cyberspace“, Achim Trebes (ed.) Metzler Lexikon Ästhetik. Kunst, Medien, Design und Alltag. Stuttgart: Metzler, 2006.

„Engendering Feminist Media Theories: Stereotypes, Looking Relations, Gender Trouble.” Houswitschka, Christoph, Gabriele Knappe, Anja Müller (ed.) Proceedings of the Anglistentag 2005 Bamberg. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2006.

„Widerspenstige Lehre. Ergebnisse transdisziplinärer Lehrpraxis an der Universität Potsdam.“ Transformationen. Wissen, Mensch, Geschlecht. (mit Irene Dölling, Dorothea Dornhof, Corinna Genschel, Sabine Hark). Königstein: Ulrike Helmer Verlag, 2007.

„I LOVE YOU – Con and Confidence in Virtual Reality”, Sabine Sielke (ed.) The Body as Interface. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2007.

„Trapped in the Uncanny Valley. Von der unheimlichen Schönheit künstlicher Körper“, Heike Paul (ed.) Erlanger Schriften zur Anglistik und Amerikanistik. Münster: Lit-Verlag, 2008.

„Populäre Medien als Technologien des Geschlechts“, Tanja Paulitz, Petra Lucht (ed.) Technologien und Wissen. Geschlechterforschung zu Natur- und Technikwissenschaften. Frankfurt/M.: Campus, 2008.

 

Rezensionen:

Susanne Opfermann. Diskurs, Geschlecht und Literatur: Amerikanische Autorinnen des 19. Jahrhunderts. Stuttgart: Metzler, 1996. In: Anglia. Zeitschrift für Englische Philologie. 117,4: 1999.

Lee Clark Mitchell. Westerns: Making the Man in Fiction and Film. Chicago and London: Chicago University Press: 1996. In: Anglia. Zeitschrift für Englische Philologie. 118.4: 2000.

Stefan Zahlmann. Körper und Konflikt. Filmische Gedächtniskultur in BRD und DDR seit den sechziger Jahren. Berlin: Berlin Verlag, 2001. Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung. 7:2003.

 

 

Herausgaben:

Jahresband der Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung (mit Dorothea Dornhof). 6: 2003.

Transformationen. Wissen, Mensch, Geschlecht. Irene Dölling, Dorothea Dornhof, Karin Esders, Corinna Genschel, Sabine Hark (ed.) Königstein: Ulrike Helmer Verlag, 2007.

Sabine Broeck. Plotting against Modernity. Critical Interventions in Race and Gender. Karin Esders, Insa Haertel, Carsten Junker (ed.) Frankfurt: Ulrike Helmer Verlag, 2014.